Das Kakadu ist eine altehrwürdige Institution im Kommunikationsmix unseres Kunden AKAD College. Neudeutsch oder Denglisch würde man es heute wohl «Customer Magazine» nennen. Ein Magazin für die Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeitenden des Unternehmens. Im vorliegenden Fall ist es eher Zeitung als Magazin, das spielt bei der eigentlichen Einordnung allerdings keine Rolle…

Item, gerade altehrwürdige Institutionen neigen irgendwann dazu, etwas Moos anzusetzen, wenn man sie durch die zeitgenössische Brille betrachtet. Ronnie Sturzenegger, seines Zeichens Unternehmensleiter von AKAD College, mag zwar als studierter ETH Umweltwissenschaftler von Haus aus eine gewisse Affinität zu Moos haben, aber in seiner Funktion als Unternehmensoberhaupt ist ihm doch eher nach agil, neu, frisch, spritzig, innovativ.

Ein Re-Design war schliesslich angesagt, das alles Gute bewahrt und alles verbesserungswürdige eben verbessert. Damit dieser Leuchtturm der AKAD-College-Kommunikation auch im zunehmend wogenreichen Meer privater Bildungsanbieter weiterhin einen festen Stand hat.

Wir wären keine gute Corporate-Design-Agentur, würden wir nicht unsere eigenen Regeln befolgen und so ist auch das neue Format integrales Element des AKAD-College-Auftrittes. Ein smartes konzeptionelles Element ist die Tatsache, dass aus den 8 Seiten A3 im Hochformat, mit ein paar geschickten Klicks in unserer PremediaUnit 16 Seiten in A4 quer kreiert werden – und damit ein perfekt bildschirmtaugliches Format. Zusammen mit dem abgestimmten redaktionellen Konzept entsteht so ein «Customer Magazine» das sowohl on- wie auch offline richtig etwas hermacht. Apropos «redaktionelles Konzept»: PR-Profi Thomas Ammann (www.ammann-pr.ch) betreut das KAKADU mindestens ebenso lange, wie wir den Kunden AKAD College und wir finden es nichts als richtig, dass die langjährige redaktionelle Arbeit durch dieses neue, frische und zeitgemässe Design gewürdigt wird.